Schlagwort-Archive: Berlinale Tagebuch

Berlinale 17 – Was bleibt?

Berlin Alexanderplatz, 19. Februar 2017: Ich komme aus dem letzten Film der Berlinale, draußen vor dem Kino hat sich das Publikum gesammelt, angeregte Gespräche rund herum. „Newton“, der zweite Film des indischen Regisseurs Amit Masurkar, ist noch in aller Munde, Augen, Ohren. Ich lächele in mich hinein, viele der anderen Zuschauer scheinen genauso begeistert gewesen zu sein.  Dann schließe ich einfach mal kurz die Augen, halte das Gesicht in den Nieselregen und genieße die Atmosphäre. Gesprächsfetzen gehen hin und her: „Der Moment, wo sie durch den Dschungel laufen, und dann-„, „…Mischung aus Tiefgründigkeit und Komik, das war doch super-„, „…und die Kamera, an der Stelle eben nicht nah zu gehen-“ Neben mir tritt eine Frau ihr Zigarette aus. Meine Augen gehen auf. Die Lichter des kleinen Berlinale „Eingangstores“ sind schon ausgeschaltet, der schmale, rote Anstandsteppich wurde eingerollt, als würden die Veranstalter das Ende des Festivals vorwegnehmen, während die Besucher noch voller Eindrücke beisammenstehen. Der Blick aufs Handy zeigt 0 Uhr 25 am 20. Februar 2017. Also jetzt wirklich: Die Berlinale ist ganz offiziell vorüber, aber die Gefühle dieser Tage bleiben länger, wirken nach. Ein paar Wochen später drängt sich die Frage auf was tatsächlich bleibt von den hunderten Filmen im Programm. Welche kommen ins Kino? Welche landen im Giftschrank? Und: Bewegt sich was in Kinodeutschland?

Berlinale 17 – Was bleibt? weiterlesen

Tag 1 – Donnerstag, 06.02.2014

Halb 7 Aufstehen. Das kommt uns bereits sehr früh vor, aber bald werden wir eines Besseren belehrt. Duschen, Frühstück (großer Fehler), dann: Stellwerkstörung. Hass auf die S-Bahn. Vom Potsdamer Platz Sprint durch die Arkaden an den Campern vorbei, schnell noch fünf Leute überholen. Endlich in der Schlange. Es ist Acht Uhr morgens und doch sieht es aus, als wären wir bereits viel zu spät dran – obwohl die Ticket Counter erst halb 9 aufmachen. Blutige Anfänger…

Schließlich geht doch alles ganz schnell, im Nu stehen wir vor den Schaltern und schaffen es alle drei, entgegen aller Wahrscheinlichkeit noch ein Ticket für den neuen Wes Anderson zu bekommen: The Grand Budapest Hotel, Freitag, 12.00 Uhr. Nur gut, dass wir keine Jobs haben… Dafür müssen wir Snowpiercer und ‘71 fürs erste abschreiben, die Vorstellungen für den nächsten Tag sind hier schon lange vor uns ausgebucht. Dafür wählen wir den koreanischen Nuoc (2030). Wir sind zufrieden, leiden aber den Rest des Tages am Schock einer nur 5-stündigen Nachtruhe: im ständigen Wechsel zwischen Quängelei und manischer Vorfreude. Und haben Angst vor dem nächsten Weckerklingeln…

image